Macinday 2006

Macinday 2006

Das neue Intel MacBook feierte auf dem Macinday quasi Deutschland Premiere.

Der Macinday 2006 im CinemaxX Kino Würzburg war nicht zuletzt auf Grund eines echtem Highlights wieder mal ein voller Erfolg. Der erst am Dienstag weltweit neu vorgestellte iBook Nachfolger „MacBook“ konnte in Würzburg das erste Mal öffentlich in Deutschland gezeigt werden, sogar das schwarze Topmodell. Gleich an drei Modelle konnte man sich von der Qualität des neuen Produkts überzeugen. Vor allem das viel diskutierte neue 13″ Glossy Widescreen Display wurde auf Herz und Nieren geprüft. Das konnte man übrigens auch am Stand von „aycan“. Dort wurde an einem Apple 30″ Display die Software OsiriX gezeigt, die es Radiologen mit entsprechender Ausstattung ermöglicht einen „gescannten“ Körper in 3D-Ansicht wieder zu geben.

Dank der Apple Händler comacs und FMS Computer gab es zudem alle neuen Intel Mac Modelle, an denen die iLife und iWork Programme ausprobiert werden konnten, zu sehen. Auch die Profi-iPhoto Software von Apple „Aperture“ für Fotografen fand anklang, interessant waren auch die Tivoli Radio Modelle mit Anschlussmöglichkeiten für den iPod. Das man keinen neuen Intel Mac braucht um ein zweiten Betriebssystem auf dem Rechner laufen lassen zu können, zeigte das PPCNUX-Team mit Linux. Ein alt bekanntes Vorurteil ist ja auch immer wieder, das es für Macs kaum Software gebe. Da hätte man sich mal am Hybridmedia Versand Stand umschauen sollen, die viele neue Titel gerade auch im Bildungs und Kunstbereich vorstellen konnten.
Dieses Jahr kamen auch die Vorträge besonders gut an und waren so gut besucht, das beschlossen wurde nächstes Jahr dementsprechend mehr anzubieten.
Die Tombola war auf Grund der sehr attraktiven Preise binnen kürzester Zeit ausverkauft. Unter anderem gab es einen iPod nano und eine Adobe Creative Suite 2 zu gewinnen. Ins Schwärmen kamen viel angesichts der „30 Jahre Apple“ Ausstellung. So manch einer konnte sich noch an die guten alten Zeiten erinnern, als man Festplatten noch in Megabyte angab und ein Computer weit über 10.000,- DM kostete.
Und nicht wenige konnten ausser dem berauschenden Gefühl einer gelungenen Veranstaltung auch das ein oder andere Schnäppchen vom Flohmarkt mit nach Hause nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.